Die Treppen zur Muschel

Erschienen 1979 im eigenen Balthasar Avon Verlag. 114 Seiten, 33 Zeichnungen. Vergriffen.

Auszüge

Freude auf den Winter

Die sommerliche Betriebsamkeit hat ein Ende
es beginnt die zeit
des Nachdenkens
Ruhig
kräuselt blauer Rauch
in den Schneehimmel
Schlittschuhe werden mit Schmirgelpapier
entrostet
Heute einer
Morgen der andere
Wir haben jetzt viel Zeit
Die Menschen
sind still

Golfstrom

warmer Dezember
Gegen Mittag flog mir ein Pfauenauge ins Zimmer
Hilflos flatterte das Tier am Fenster
Mit einem Blatt Papier
half ich ihm hinaus
Schaukelte und torkelte
in den grünen Garten
Über diese vorm Haus tanzte
ein Mückenschwarm
Das Wiesenquadrat leuchtete
in der Sonne

Mein Geschmack

Frage eine Kröte, was schön ist
sagte Voltaire
oder einen Mann von Guinea oder den Teufel
Frage Wenzel
Schmidt, Miller, Poe, Joyce, Behan, R. Walser, Rimbaud

Da fragt ein Kritiker
warum Morell
nur für seinen Freund Karlchen Lotze schriebe
Und wenn?
Wie das wohl wäre
wenn man für Menschenmassen schriebe
vielleicht denke ich dann an die Lithografie von Paul A Weber
Langer Menschenwurm, der in ein Massengrab
hineinwandert
Ja, Elfenbeintürmchen
Aber durchlässig
Die Fantasie ist ein klügerer Künstler
als die Nachahmung
sagt Philostrat
das sollte man als Maler wissen

Ernte

Der Sensenmann mäht und mäht
Halm um Halm fällt
Blüte und Blatt sind zerfetzt
Den chlorophylhaltigen Schaumduft
von Pflanzen
mischt er
mit dem strengen Geruch von Eisen

Malerei

Gern gehe ich auf den Pinselspuren von Breughel und Bosch.
Die Rembrandtschen Werke durchwandere ich lange.
Die feinen Lasuren von Jan Breughel.
Das ist konkrete Kunst, informel.
Rembrandt's Portraits.
Die Studienköpfe der alten Männer, Saskia.
Eine Stirn mit pastos aufgestricheltem Bleiweiß
Sehen, wie sie gemacht sind, bereitet Glück und Freude.

Aktuell

50 Jahre Worpswede

Interview-Filme

Anfragen

Bücher

Die Treppen zur Muschel
1979
Worpswede – Nachrichten aus dem Moor
1984
Kampen – Skizzen& Text
1979
Tschikeung 1963
Tschikeung 1963

Platte