Vita

Pit Morell 1983 Foto: Dieter Zoern
Pit Morell 1983 Foto: Dieter Zoern

Jean Pierre Morell P.I.T.
geb. 1939 in Kassel 1943-53 in Dörfern des Reinhardswaldes / Oberweser
1954-57 Kaufmännische Lehre in Kassel
1958 Grafik-Studium Staatliche Werkkunstschule Kassel / Prof. Hüffner mehr auf Wikipedia und auf Regiowiki
1963 Erster Band mit Gedichten im Verlag Eremiten-Presse Stierstadt/Taunus.
Lebt in Bremen
1964 Bekanntschaft mit Meckseper, Janssen, Schröder-Sonnernstern.
Lebt in Worpswede „Der Graubart klopft an“, Funkerzählung für drei Stimmen, Radio Bremen

1965 Erste Einzelausstellung Farbstiftzeichnungen Galerie v. Sydow Frankfurt/Main und Galerie Brockstedt Hamburg Mappe mit 12 Radierungen, Vorwort von Edouard Roditi, Dr. Schiessel Verlag Freiburg Erfindet sein Land „HUMI“, dessen Seltsamkeiten er zeichnet. Grafik-Jahresgaben für Griffelkunstvereinigung Hamburg, Aldegrever-Gesellschaft Münster, Kestner-Gesellschaft Hannover, Kunstvereine Hamburg, Wiesbaden, Düsseldorf, Hannover u.a.
1967 „Signale“, Gedichte, Bechtle Verlag München und Esslingen
1968 „Captain Feuerstange“, Mappe mit 10 Bild- und 10 Textradierungen, Verlag Galerie Brockstedt Hamburg
1968/69 Kunstpreis der Freien und Hansestadt Bremen Kunstpreis des Landes Niedersachsen Hannover
1968/69 Einzelausstellungen u.a. Kunsthalle Bremen, Kulturhistorisches Museum Osnabrück, Kunstverein Wiesbaden, Landesmuseum Oldenburg, Galerie Dr. Hauswedell Baden- Baden, Worpsweder Kunsthalle, Schöller Düsseldorf, Städtisches Museum Göttingen, Kunstverein Düsseldorf; Galerien Söhn /Niepel Düsseldorf, Hartmann München, Die Insel /Netzel /Laves Worpswede, Rewolle Bremen, Langer Braunschweig, Schäfer Giessen, Worpswede Bonn; Kunstvereine Salzgitter, Hameln, Elmshorn, Kressbronn, Neustadt/Weinstraße Ausstellungsbeteiligungen u.a. an bedeutenden Ausstellungen des Phantastischen Realismus und Surrealismus der 60er und 70er Jahre: Ars Phantastica Nürnberg
1967; Reiche des Phantastischen, Kunsthalle Recklinghausen; Große Münchener, Haus der Kunst München; Deutscher Künstlerbund Hannover; Artists books „Transit“ durch niederländische Städte; Exposition de la Graphothèque de Brême au Centre de Sejour de Paris; Furnace Archive New York; Bibliotheque Nationale Paris; Achenbach Foundation San Francisco, Palace of Honour, Sammlung Deutsche Grafik

1970/71 Werkverzeichnis der Radierungen, Verlag Galerie Brockstedt Hamburg
1971 „Die Wolke der Mißverständnisse“, Mappe mit 6 Radierungen, Verlag Galerie Schmücking Braunschweig „Humis Welt“, Mappe mit 10 Farbradierungen, Verlag Galerie Die Insel Worpswede
1971-95 Reisen nach England, Irland, Niederlande, Belgien, Frankreich, Schweiz, Ungarn, Teneriffa, Mallorca
1972 Farbfilm des ZDF zu den Arbeiten Morells
1977 Teilnahme an der documenta 6 in Kassel, Section Handzeichnungen

1982 Paris-Stipendium des Niedersächsischen Ministeriums für Kunst und Wissenschaft
1986 Japan Reise auf Einladung des Goethe Instituts Tokyo, Ausstellung von Arbeiten der deutschen Künstler Bremer, Meckseper und Morell sowie von Künstlern aus Thailand und Japan
1986/87 Lehrauftrag Hochschule für Bildende Künste Bremen seit 1988 Arbeit an Zeichnungen- und Malerei-Zyklen 2004 Einzelausstellungen Worpsweder Kunsthalle und Artothek der Kulturstiftung Landkreis Osterholz
2007 Einzelausstellungen Galerie Brockstedt Hamburg, Galerie Steinrötter Münster, Kunstverein Minden
2009 Große Kunstschau Worpswede

Aktuell

50 Jahre Worpswede

Interview-Filme

Anfragen

Bücher

Die Treppen zur Muschel
1979
Worpswede – Nachrichten aus dem Moor
1984
Kampen – Skizzen& Text
1979
Tschikeung 1963
Tschikeung 1963

Platte