Malerei

Zu seiner Malerei sagt Morell: In meinem 5. Lebensjahr kam ich von Kassel her von nach Gottsbüren/Oberweser. Dort sah ich ganz bewusst Malerei. Ich lebte am Kirchhof bei Onkel Helms. in der mittelalterlichen Hallenkirche sah ich die freskomalerei des Theophilos Presbyter  aus Helmarshausen. Die verglich ich mit den Postkartenaquarellen meines Vaters, die er meiner Mutter und mir aus Smolensk, Viasma und Orell sandte. Beides beeindruckte mich sehr. Dieses war alles handgemacht mit Pigmenten und Bindemitteln gemalt. Das war mein Anfangskapital, mit dem ich früher oder später arbeiten konnte. Hinzu kam dann noch ein von den mediterranen Vorfahren ererbtes Farbgefühl. Die Malerei lief quasi immer nebenher als Aufspüren und Ermitteln von Möglichkeiten des Schöpferischen.

Wenn auch der eine oder andere profunde Kritiker meinte, dass das Experiment nur im Atelier stattzufinden habe (Detllef Wolf, Weser Kurier).

Auf die Malerei klicken, und darin weiterklicken oder dort
Diashow aktivieren durch Anklicken des Play-Buttons.

Aktuell

55 Jahre Worpswede

Interview-Filme

Anfragen

Bücher

Die Treppen zur Muschel
1979
Worpswede – Nachrichten aus dem Moor
1984
Kampen – Skizzen& Text
1979
Tschikeung 1963
Tschikeung 1963

Platte